Schreibmaschine
Abtauchen

Was brauchst du?

Niemanden.
Und dann wieder jemanden
der weiß
wann niemand zu wenig
und wann jemand zu viel ist
Das durchschaut, was ich sagen will, aber nicht kann
Schreien muss, aber nicht will
Erzählen kann, aber nicht jetzt
Jemanden
der den Filter vor meinem Mund ausschaltet
Meine Gedanken sieht
Die schönen
hässlichen
komischen
Aber nur, wenn sie gesehen werden wollen
Jemanden
der auch Raum lassen kann
zum Denken
Träumen
Sein
Der weiß
wann ich jemanden brauche
und wann ich brauche
dass da niemand ist.

Hallöchen 😀
Dieses Gedicht ist Teil eines Projekts. Cellie, Luk und Clara haben zu dem Thema auch was geschrie­ben und es hier ver­öf­fent­licht:
Cellies Gedicht
Luks Gedicht
Claras Gedicht

7 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.