Schreibwarengeschäfte sind toll: Notizblöcke mit Bleistift
Schreiben

Schreibwarengeschäfte sind toll!

Man braucht sich nur mal mei­nen Schreibtisch anzu­schauen. Ich liebe Schreibwarengeschäfte. Seit ich klein bin. Ich ver­stehe gar nicht, wie man Schreibwarengeschäfte nicht lie­ben kann.

Als klei­nes Mädchen bin ich in den Ferien oft zu mei­ner Oma gefah­ren, in eine süße kleine Stadt. Eine Ecke vom Haus mei­ner Oma ent­fernt begin­nen die Geschäfte, rei­hen sich anein­an­der und man kann gar nicht weg­schauen. Inmitten die­ser vie­len Geschäfte befin­det sich ein süßer klei­ner Schreibwarenladen, von dem ich aus irgend­ei­nem Grund nicht den Namen weiß. Ich meine, es steht kein Name drauf, nur ein gel­bes Lotto‐Aushängeschild.

Aber Lotto ist kein schö­ner Name für ein süßes klei­nes Schreibwarengeschäft und des­we­gen gebe ich dem Laden lie­ber kei­nen Namen.
Vielleicht hat er doch einen Namen. Vielleicht heißt er wie seine Besitzerin. Ich glaube… ich weiß es nicht mehr. Wir nen­nen es das süße kleine Schreibwarengeschäft‐das meine Liebe zu Schreibwaren ent­facht hat.

Ich bin gerne mit mei­ner Oma ein­kau­fen gegan­gen, aber nur, weil ich ganz genau wusste, dass wir even­tu­ell an dem süßen klei­nen Schreibwarenladen vor­bei­kom­men könn­ten. Und wenn das der Fall war, wollte ich immer reingehen‐nur kurz und nur zum kurz umschauen und nein, natür­lich müs­sen wir nichts kau­fen.

Ähem. Ich bin nie aus dem Laden raus­ge­gan­gen, ohne nicht wenigs­tens einen klei­nen Kuli oder Bleistift zu ergat­tern. Ganz beson­ders habe ich Hefte geliebt. Ich besaß quasi eine Heftesammlung und ich habe sie alle­samt für irgend­wel­che sinn­lo­sen Zwecke miss­braucht. Ich besaß mehr Hefte als es Dinge gab, die ich rein­schrei­ben konnte.

Weil ich aber unbe­dingt kluge Dinge in diese tol­len Hefte rein­schrei­ben wollte, die für mich selbst und für die Nachwelt erhal­ten blie­ben, dachte ich mir die sinn­lo­ses­ten Sachen aus.

Ich hatte ein paar „Schulhefte”, Vokabelhefte, Zeichenhefte, ein paar Hefte, wo ich Zeug rein­ge­schrie­ben habe, das mir gerade zufäl­lig ein­ge­fal­len ist, ein paar nie been­dete Tagebücher (wo ich immer einem bestimm­ten Schreibstil, den ich mal gese­hen hatte, nach­zu­ei­fern ver­suchte und die dadurch nicht wirk­lich per­sön­lich wir­ken (ein paar Tage spä­ter war es mir schon wie­der pein­lich)), gaa­anz viele Hefte mit mehr oder weni­ger grot­ti­gen Geschichten, die oft auch Kopien von irgend­wel­chen Büchern, die ich mal gele­sen hatte, waren.
Und ein paar leere Hefte, die ich wie Schätze gehü­tet habe.

Ich bin immer noch ein Fan. Jetzt sind aller­dings Notizbücher dran. Auf mei­nem Schreibtisch sta­peln sie sich und kein ein­zi­ges von ihnen ist voll­ge­schrie­ben.

Wenn mich jemand fra­gen würde, ob ich sie her­gebe, würde ich nein sagen. So läuft das in mei­nem Leben. Ich werde nie genug Themen haben, um all diese Notizbücher voll­zu­krie­gen. Es gibt ein ein­zi­ges, in das ich aktiv rein­schreibe, um Ideen fest­zu­hal­ten, und das ist win­zig.

Achso, drei­mal dürft ihr raten, was ich als nächs­tes mit mei­nem Geld ver­an­stal­ten werde. Es gibt in mei­ner Nähe so einen ganz süßen klei­nen Schreibwarenladen, des­sen Namen ich nicht mehr weiß. Ich habe ihn auch nur ein­mal flüch­tig gese­hen, aber er hat SO viele Notizbücher, und so groß und schön und über­haupt ein­fach gran­dios, aber ich werde ganz sicher nicht mehr als ein paar Euro aller­höchs­tens aus­ge­ben, nein, nie­mals…

Wow.
Seht es als eine Hymne an alle Schreibwarenläden da drau­ßen.

Übrigens besitzt mein Vater einen Schrank. Man kann ihn auf­ma­chen. Und drin­nen sind so so sooo viele… alles. Kugelschreiber, Fineliner, Ringblöcke, Hefte, Vokabelhefte, Ordner und ein klei­nes, altes brau­nes Notizbuch, das hof­fent­lich nicht mehr lange dort blei­ben wird.

Papa, wenn du das hier liest, dann erin­nere mich bitte mal daran, dich zu fra­gen, ob du es noch brauchst.
SO kommt man zu eige­nen Schreibwarenläden, Leute.

PS: Ich muss drin­gend mehr Absätze machen.

Absätze sind eine tolle Sache.

Lasst uns Absätze fei­ern.

Süße kleine Absätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.