Bücher vor schwarzem Hintergrund
Buch-Entropie

5 meiner liebsten Lieblingsbücher, die du lieben wirst

Wie wäre es, all den Leuten da drau­ßen, die gerade das Gefühl haben, bereits alle Bücher aus allen Büchereien und Buchläden gele­sen zu haben (und alle ihre Lieblingsbücher sowieso zehn­mal), Inspiration zu geben? Gut, nicht? Warum frage ich eigent­lich? Ich mache es doch ohne­hin schon. (Das ist eine sehr gute Frage.)

Lasst es mich ver­ein­facht aus­drü­cken (ich hoffe jeden­falls sehr, dass das ver­ständ­lich wird):
Ich wollte ein­fach eine Art Liste zusam­men­stel­len, von ein paar mei­ner All‐time‐absoluten‐und‐für‐immer‐und‐ewig‐Lieblingsbüchern. Und wenn ihr zufäl­lig gerade nicht wisst, was ihr lesen sollt, nehmt das sehr gerne als Anregung.

Glaubt es oder glaubt es nicht, aber ich schreibe die­sen Beitrag eigent­lich nur wegen eines Whatsapp‐Chats. Schon wie­der. Ein Gespräch zwi­schen ein paar schreib­ver­rück­ten Büchermenschen kann nur aus­ar­ten, wenn eine nach den Top 5 Lieblingsbüchern fragt, es gibt ein­fach zu viele Lieblingsbücher auf der Welt! Da dachte ich mir, ich fange mal irgendwo an…


Und um keins der Bücher, die irgend­wann noch fol­gen wer­den, zu ver­pas­sen, könnt ihr Wort‐Entropie auch gerne abon­nie­ren :D.

Trage dich hier ein, um keine neuen Posts zu ver­pas­sen. Pflichtfelder sind mit * mar­kiert. Mehr erfah­ren


Liebe Lieblingsbücher: It’s your chance to nicht nur shine in einem Whatsapp‐Chat, son­dern auch in einem Blogbeitrag.

Warum ich diese Bücher nicht ein­fach rezen­siere?
Weil ich vor mei­nem inne­ren Auge gerade eine Leseratte sehe, die bei­nahe kre­piert, weil ihr der Lesestoff aus­geht. Sie hat nicht die Zeit, nach irgend­wel­chen Rezensionen zu suchen. Denn wenn das rezen­sierte Buch am Ende doch als unglaub­lich mies abge­stem­pelt wird, hat sie ein Problem. Und zwar, weil ihr in mei­ner Vorstellung die Zeit weg­sprin­tet. Sie ver­hun­gert eben sehr schnell.
Also geben wir unse­rer Leseratte doch das, was sie braucht: Lesestoff.

Skulduggery Pleasant

Man nehme ein zwölf­jäh­ri­ges Mädchen und lasse sie alleine im ihr ver­erb­ten Haus ihres ver­stor­be­nen Onkels über­nach­ten. Natürlich wird sie über­fal­len. Und natür­lich wird sie von einem unglaub­lich char­man­ten (aber letzt­end­lich ein­fach nur extrem von sich selbst über­zeug­ten) Skelettdetektiv geret­tet.
Und weil sie ziem­lich stur ist, will sie ihn unbe­dingt in sei­nem Detektivdasein beglei­ten, ein paar ver­korkste Mörder besie­gen und Magie ler­nen.

Liebe Leseratte, wenn du auf schwar­zen und ziem­lich maka­be­ren Humor stehst, stürz dich drauf. (Und pass auf, dass du den sie­ben­ein­halb­ten Band nicht über­springst.)
Mein Lieblingsband der Reihe bis­her: Mitternacht. Aber das ist der 11. Band. Also…fängst du bes­ser mal an :). (Oder fand ich doch den 9. Band bes­ser? Schwere Entscheidung.)

Demon Road

Gleicher Autor. Das heißt: Gleicher genia­ler Humor.
Nur dass es die­ses Mal darum geht, dass die Eltern der 16‐jährigen Amber sie essen wol­len. Zufälligerweise sind sie auch Dämonen. (Eventuell hängt das eine mit dem ande­ren zusam­men ;).) Und natür­lich ist Amber auch eine Dämonin.
Also: Amber flieht vor ihren Eltern und macht sich dann mit einem Fremden auf, um in sei­nem mys­te­riö­sen Auto durch Amerika zu fah­ren. Die Serienmörder, denen sie begeg­nen, sind die cools­ten Serienmörder über­haupt :D.

Oh, und nur eine kleine Warnung: Wenn du einen sen­si­blen Magen hast, dann soll­test du die ein oder andere Szene bes­ser nicht wäh­rend dem Essen lesen.

One of us is lying

Wir befin­den uns in einer Highschool, beim Nachsitzen. Fünf Schüler sind anwe­send. Simon, der Urheber einer Gossip‐App und all­er­gisch gegen Erdnüsse, stirbt an einem all­er­gi­schen Schock.
Die vier ande­ren wer­den des Mordes ver­däch­tigt. Vor allem, weil jeder von ihnen ein Geheimnis und damit ein Motiv hat, nicht das Ziel des nächs­ten Skandalposts zu wer­den.

One of us is lying ist einer der weni­gen Thriller, die ich gesel­sen habe, bei dem ich das Ende nicht mehr oder weni­ger vor­aus­sa­gen konnte. Die vier Perspektiven der Verdächtigen machen es dop­pelt span­nend: Man weiß alles über sie, aber gleich­zei­tig zu wenig, um eine Vermutung abge­ben zu kön­nen.

Unsterblich

In der Zukunft kann man unter der Voraussetzung, dass man als Lebender einen Lebenstracker trägt, nach sei­nem Tod vir­tu­ell wei­ter­le­ben. Mit der Einschränkung, dass man sich an sei­nen Tod nicht erin­nern kann und von ande­ren auch nur dank eines Implantats gese­hen wer­den kann.
Der Versicherungsbeamte Benjamin Kari wird beauf­tragt, die vir­tu­elle Marlene Dietrich zu fin­den, als diese spur­los ver­schwin­det. Für ihn wird es immer gefähr­li­cher, je näher er der Lösung des Rätsels kommt.

Gleichzeitig ver­deut­licht die­ses Buch, wie wert­voll Leben ist und regt sehr zum Nachdenken über ewi­ges Leben an.

Skinned

Ein Science Fiction Thriller kommt sel­ten alleine! Die rei­che, schöne, beliebte (Liste weiterführen…)Lia Kahn wacht nach einem töd­li­chen Unfall in einem künst­li­chen Körper auf. Dieser Körper ist sehr viel robus­terund lesi­tungs­fä­hi­ger und wird nicht altern.
Von der Gesellschaft ist diese neue Technologie jedoch alles andere als akzep­tiert. Lia wird von der Beliebtesten zu der­je­ni­gen, der alle miss­trauen. Ihr Freund betrügt sie und ihre bes­ten Freunde wen­den sich ab.

Ist Lia Mensch oder Maschine? Die Suche nach der Antwort ist see­ehr span­nend und fes­selnd und auf­wüh­lend und mit vie­len Höhen und Tiefen und..erwähnte ich bereits, dass das Buch‐ die ganze Trilogie‐ unglaub­lich gut ist?
Lies sie, Leseratte! Anstatt dich dar­über aus­zu­las­sen, dass ich hier vor mei­nem Computerbildschirm fast von mei­nem Stuhl kippe vor Begeisterung, lies sie!


Liebe alle Leseratten: Eure liebs­ten Bücher dür­fen auf kei­nen Fall zu kurz kom­men. Teilt sie mit mir (dann freuen sie sich, hehe). Und die ver­zwei­felte Leseratte ohne Lesestoff ist dann nicht mehr am Verhungern, son­dern eher über­sät­tigt!

4 Comments

  • Cellie

    Das mit dem What’s app chat kommt mir irgend­wie bekannt vor… One Of Us Is Lying kann ich übri­gens auch nur wei­ter­emp­feh­len.

    • Mare

      Hmmm… woher kennst du das bloß? Kann mich nicht erin­nern, weil ich grad am Kommentarschreiben bin und das geht lei­der nicht gleich­zei­tig ;). Und an alle ande­ren, die das hier lesen: Seht ihr? Sie emp­fiehlt es euch auch. Also husch husch, lest es!

  • Louigi

    Neben der tat­sa­che das liste einem per­sön­li­che reoz bzw geschmack nach­emp­fun­den und mein humor etwas zu dun­kel für sol­che bücher ist gar nicht mal so schlecht.
    Ps: Sehr gelun­ge­nes pseud­onym *hüs­tel* mare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.