Auf Gabel aufgespießte Bratwurst
Mein persönliches Chaos

Die verschollene Bratwurst

Vor etli­chen Wochen bzw. vor über einem Monat habe ich ein Wochenende mit mei­ner und sehr vie­len ande­ren Familien in Österreich auf einem Berg bei einer Hütte mit einer Lagerfeuerstelle, einem Grill, Holz und Kohle ver­bracht.
Stellt sich euch jetzt die Frage, was man auf einer Hütte mit Lagerfeuerstelle und Grill und Brennbarem macht?
Man grillt, oh Wunder. Vorzugsweise Würstchen. In unse­rem Fall nur Würstchen (und Steak), da irgend­wie nie­mand daran gedacht hatte, Stockbrot, Marshmallows oder son­ti­ges Zeug, das man gril­len kann, mit­zu­neh­men.

Kleiner Fakt am Rande: Ich mag Marshmallows nicht, weil sie süß, bau­schig und kleb­rig sind. Aber wenn man sie am Lagerfeuer isst und sie noch kleb­ri­ger wer­den, schme­cken sie plötz­lich doch. Ist das komisch?

Naja, wie­der zurück zum Wesentlichen. Wenn die Aussichten sind, dass man ein Wochenende lang nur Würstchen grillt, geht selbst der faulste Vegetarier (ich) doch noch schnell in den Supermarkt, um sich Ersatzprodukte zu holen.
Ich bin also mit mei­nen zwei Packungen Seitan‐ Würstchen ange­kom­men, hab sie im Kühlschrank ver­staut und die erste Packung noch am sel­ben Abend auf­ge­ges­sen.
Am zwei­ten Tag gab es Knödel und am drit­ten Tag denkt eh nie­mand mehr ans Grillen und so ist meine zweite Packung Würstchen im Kühlschrank geblie­ben und jaaa, ich hab sie even­tu­ell ver­ges­sen… und bin ohne Würstchen abge­reist…

Und jetzt, über einen Monat spä­ter, bekomme ich vom ande­ren Ende Deutschlands ein Bild von mei­nen heiß­ge­lieb­ten, aber trotz­dem ver­ges­se­nen Seitan‐ Schätzen geschickt,mit der Frage, ob die mir gehö­ren.

Irgendwie fand ich, dass es das wert war, diese eigent­lich voll ordi­näre Geschichte aufzuschreiben…xD

No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.