Der Fluch des fehlenden nächsten Bandes: Bibliothek
Buch-Entropie,  Bücher

Der Fluch des (fehlenden) nächsten Bandes

Es geht darum, wenn man eine Buchreihe liest und die ein­zel­nen Bände in der Bibliothek aus­leiht. Früher oder spä­ter wird jeder in die Situation kom­men, dass der nächste Band gerade nicht zur Verfügung steht. Aber der über­nächste. Und viel­leicht auch der über­über­nächste.
Was macht man?

Man leiht den über­nächs­ten und den über­über­nächs­ten Band aus, damit ja nie­mand ande­res auf die Idee kom­men kann, ihn sel­ber aus­zu­lei­hen. Und viel­leicht hat man ja das Glück, dass in der Zeit auch der nächste Band wie­der frei wird.
Aber es wäre ja auch zu schön, um wahr zu sein, wenn die­ser gleich am nächs­ten Tag wie­der im Regal der Bibliothek und ein paar Stunden spä­ter bei einem zu Hause ste­hen würde.

Die Tage ver­ge­hen und wenn diese Buchreihe das Einzige ist, das man gerade zu lesen hat, dann hat man ziem­lich Pech gehabt. Denn man hat stän­dig diese bei­den über‐ und über­über­nächs­ten Bände vor Augen und (feh­lende) Bücher kön­nen auch Entzugserscheinungen her­vor­ru­fen.

Als Erstes beginnt man sich zu fra­gen, warum man denn nur so wenig Bücher habe und beklagt sein Leben. Als Nächstes kommt dann die Phase, wo man alle seine fünf Bücherschränke aus­räumt und ver­sucht, jedes ein­zelne Buch noch ein­mal zu lesen, was aber irgend­wie nicht funk­tio­nie­ren will, weil man die­sen einen (feh­len­den) nächs­ten Band der aktu­el­len Buchreihe nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Und schließ­lich ver­schwin­det auch das letzte biss­chen Willenskraft und man schlägt voll­kom­men ver­zwei­felt und in der fes­ten Absicht, nicht mehr als aller­höchs­tens 3 Seiten zu lesen, den über­nächs­ten Band auf.

Aus 3 Seiten wer­den 30, aus 30 wer­den 130, und ehe man noch einen Gedanken an den (feh­len­den) nächs­ten Band ver­schwen­det hat, hat man das ganze Buch durch­ge­le­sen. Ziemlich sicher wird man anschlie­ßend auch zum über­nächs­ten Band grei­fen.

Vielleicht wird man nun den (feh­len­den) nächs­ten Band über­haupt nicht mehr lesen wol­len und sucht statt­des­sen den über­über­über­nächs­ten (falls es einen gibt). Wenn dem nicht so sei, gibt es 2 Optionen: Entweder der nächste Band ist noch immer nicht frei­ge­wor­den und man ver­sinkt wie­der in der trost­lo­sen Bücherlosigkeit, oder aber man stellt fest, dass er schon längst wie­der ver­füg­bar ist‐ und das seit unge­fähr dem Moment, in dem man begon­nen hat, den über­nächs­ten Band zu lesen.

No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.