Kreative Challenges

100 Creative Challenges #3‐Mülleimer

Warum ein Mülleimer nicht mül­lig und eklig, son­dern süß und knuf­fig ist.

Oder: Ich hab mir auch mal wie­der etwas aus Alice’ Challenges raus­ge­sucht. Andere davon fin­det ihr übri­gens hier ver­sam­melt.

Meine heu­tige Aufgabe:
Verwandele etwas, das eigent­lich nicht süß oder knuf­fig aus­sieht, in etwas, das süß und knuf­fig ist.

Das ist übri­gens auch ein Versuch, mich mehr oder weni­ger sel­ber zu über­zeu­gen. Und fragt mich nicht, wie ich auf Mülleimer gekom­men bin.

Als aller­ers­tes, ver­gesst die Vorstellung von einem Mülleimer als einem Ort, wo Menschen ihren Müll rein­wer­fen.
Das Wort Müll müs­sen wir näm­lich umde­fi­nie­ren:
Müll ist nicht Gegenstände, die nicht mehr ver­wend­bar sind, außer­dem kaputt und mit sonst was behaf­tet.
Nein, Müll ist jetzt ganz ein­fach Gegenstände, für die Menschen keine Verwendung mehr haben. Und diese Gegenstände sind nicht mit sonst was behaf­tet, son­dern mit der bei­nahe ewi­gen Liebe zahl­rei­cher Leute.

Woran denkt ihr, wenn ihr an einen Behälter denkt, in dem Dinge lie­gen, an denen innige Liebe klebt?
Ich find das immer­noch ein biss­chen eklig. Wegen dem Kleben. Mit kle­ben asso­zi­iere ich nicht unbe­dingt süße und knuf­fige Dinge.
Also ver­ein­fa­chen wir das Ganze und den­ken jetzt nur noch an einen Behälter, in dem sehr viel Liebe auf­be­wahrt wird.

Woran denkt ihr, wenn ihr das Wort Liebe hört?
An jeman­den, der jemand ande­rem Zuckerwatte schenkt?
Na also, Liebe ist süß. Liebe befin­det sich in Mülleimern, von daher sind die auch süß.

Und wisst ihr, was es bedeu­tet, in einem Mülleimer zu sit­zen? Es bedeu­tet Gruppenkuscheln mit ganz vie­len Liebesbotschaftern. Kuscheln ist knuf­fig. Punkt.

Ach, der Gestank. Kein Problem. Ähm…
Alles und jeder hat nun­mal sei­nen Eigengeruch. Müll stinkt nicht. Er riecht nur fremd für uns, weil wir ihn viel zu sel­ten rie­chen (wol­len). Wir las­sen uns viel zu sel­ten auf ihn ein. Wenn ihr euch ein­mal dran gewöhnt habt, fin­det ihr ihn bestimmt nicht mehr stin­kig, son­dern eher… süß?

Also, ab sofort gilt jeder Mülleimer, den ihr seht, nicht mehr als mül­li­ger, ekli­ger Mülleimer, son­dern als eine Sammelstelle für Liebe. Ein Tank für mehr Zuneigung. Gratis Kuscheln.

Oh Gott, das war selt­sam. Schreibt mir bitte, ob ich euer Weltbild von Mülleimern geän­dert habe oder ob ihr immer­noch die… Vorstellung ewi­ger Liebe nicht akzep­tie­ren wollt. (Wenn letz­te­res der Fall ist, liegt das an euch, nicht an mir. Glaube ich.)

2 Comments

  • Cellie Auger

    Ich hab in der Grundschule mal eine Reizwortgeschichte über ein Mädchen geschrie­ben, deren Papierkorb (übri­gens ein schö­ne­res Wort für Mülleimer, und du und ich, wir lie­ben doch Papier) das Portal zu einer ande­ren Welt ist. Rückblickend ist das auch nicht so süß, son­dern ein­fach selt­sam.
    PS: ich finde Pennywise knuf­fig.

    • Mare

      Hach, wir lie­ben Reizwortgeschichten, rich­tig? Sie machen Mülleimer zu einem bes­se­ren Ort. (Ich habe übri­gens absicht­lich Mülleimer gesagt, weil das all­ge­mei­ner als Papierkorb ist, und weil Papierkörbe eh schon süß und knuf­fig sind. Wir lie­ben ja Papier.)
      PS: Ich weiß, dass du Pennywise knuf­fig fin­dest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.